»Touch your Tits«! Genau SO solltest du dich berühren!

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Victoria Strukovskaya via Unsplash
Antike weiße Skulptur Frauenoberkörper

Wie du deine Brüste richtig abtastest und Knötchen rechtzeitig erkennst? In diesem anschaulichen Clip erfährst du, wie es geht. 

 

Wie oft berührst du dich selbst und tastest sorgfältig deine Brüste ab? Um Veränderungen rechtzeitig zu erkennen, wird empfohlen, sich mindestens einmal im Monat Zeit für die eigene Gesundheit zu nehmen und die Brüste zu untersuchen – einige Minuten sind dafür völlig ausreichend. Wer sich unsicher ist, wie genau das Abtasten der eigenen Brüste funktioniert und worauf man dabei achten muss, sollte zunächst Rücksprache mit der Frauenärztin oder dem Frauenarzt halten.

Brustkrebs ist die häufigste Todesursache

Anschließend hilft dieser anschauliche Clip deinem Gedächtnis immer wieder auf die Sprünge und zeigt unterschiedliche Methoden auf, wie du deine Brüste richtig im Blick behältst. Die Idee zu »Touch your Tits« stammt von den beiden Filmemacherinnen Mae Ryan und Mona Chalabi. Wie wichtig dieses Thema ist, zeigen Statistiken zum Thema Brustkrebs. In Deutschland erkrankt etwa jede zehnte Frau daran. Jedes Jahr kommen so 46.000 Neuerkrankungen hinzu – Tendenz steigend. »Brustkrebs ist in Deutschland für 18 Prozent aller Krebstodesfälle bei Frauen verantwortlich. Damit steht Brustkrebs als krebsbedingte Todesursache an erster Stelle, noch vor Darm- und Lungenkrebs. Bei Frauen im Alter zwischen 35 und 55 Jahren ist Brustkrebs die häufigste Todesursache überhaupt«, heißt es auf der Website »BrustkrebsStudien«. 

Doch bedeutet die Diagnose nicht automatisch das Todesurteil. Je früher eine Krebserkrankung erkannt wird, desto besser ist die Prognose. Wer sich und seinen Körper kennt und sofort auf Veränderungen reagiert, kann mit entsprechenden Therapien geheilt werden. Deshalb ist es so wichtig, im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis offen über dieses Thema zu sprechen und immer wieder auf das regelmäßige Abtasten aufmerksam zu machen. Und dabei könnte dieses Video eine ganz tolle Hilfe sein.

Dazu Passend

Gendermedizin: Helfen Medikamente Frauen wirklich?

In der medizinischen Forschung kamen Frauen lange quasi überhaupt nicht vor. Medikamente und ihre Nebenwirkungen wurden überwiegend an Männern getestet. Für Frauen kann dies sehr gefährlich werden. Die Gendermedizin nimmt sich diesem Problem nun an.

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren