7 Low Waste Beauty-Produkte

Words by Annekathrin Walther
Photography: Valerie Elash
7 Low Waste Kosmetik
Kosmetikprodukte und Low Waste – das geht nicht zusammen? Stimmt nicht. Zugegeben: In einer ausgeleuchteten Drogerie sehen die Fläschchen, Töpfchen, Tuben und Paletten immer toll aus.
 

Bei Tageslicht betrachtet tragen sie aber vor allem auch dazu bei, dass die Müllberge weiterwachsen. Wer noch nicht bereit ist für das Experiment, Kosmetik selbst herzustellen, wird vielleicht an dieser Stelle fündig: Die folgenden sieben Marken und Produkte zeigen, dass es möglich ist, Pflegeprodukte und Makeup minimal und ökologisch vertretbar zu verpacken. Das ist nicht nur super für die Umwelt, sondern sieht auch ganz wundervoll aus.

NATÜRLICHES MAKEUP VON BAIMS NATURAL MAKEUP

Diese Lidschattenpalette würde auch einem Panda schmecken

Baims Natural Makeup ist ein deutsch-brasilianisches Unternehmen, das 2015 gegründet wurde. Die kleine, aber feine Produktpalette dekorativer Naturkosmetik wurde zunächst in Brasilien eingeführt, bevor sie – nach großem Erfolg in Südamerika – zum Sprung über den Atlantik ansetzte. 2016 fiel der Startschuss in Deutschland. Baims verpackt seine Produkte größtenteils in Bambus und arbeitet mit dem Refill-Prinzip: Die Hülle von Lidschattenpalette, Lippenstift oder Puderdose kann also problemlos – auch mit anderen Farben – wieder befüllt werden. Neben der Verpackung stimmt auch der Inhalt: Baims Kosmetik ist zu hundert Prozent zertifiziert und natürlich.

HAARSEIFEN VON GOLCONDA

Die Haarwaschseife und ihr Jutebeutel

Eine tolle, umweltfreundliche Alternative zum Shampoo aus der Plastikflasche sind Haarwaschseifen. Das Hamburger Unternehmen Golconda produziert Naturseifen mit einer erfreulich kurzen Liste an Inhaltsstoffen: Lauge, ausgewählte Pflanzenöle wie zum Beispiel Kokos-, Oliven-, Sonnenblumen- und Rizinusöl – und sonst nichts. Nach vier Wochen Reifezeit werden die Seifenstücke in Steinpapier – eine grüne Alternative zu konventionellem Papier – eingeschlagen und in einem kleinen Jutesäckchen verstaut. Das wars. Haarwaschseifen sind somit nicht nur eine effektive Methode, um zu vermeiden, dass Haare und Kopfhaut mit synthetischen Stoffen in Berührung kommen, sie hinterlassen auch fast keinen Abfall.

 

DEO VON WOLKENSEIFEN

Deo aus der Dose

Deo muss aus aufwendigen Zerstäubern gesprüht oder mit Plastikkugeln gerollert werden? Nein. Die Deocreme von Wolkenseifenkommt in einem einfachen, wiederverwertbaren Döschen und wird mit dem Finger oder einem kleinen Spatel aufgetragen. Dabei ist sie frei von Aluminiumsalzen, vegan und sehr ergiebig – die Herstellerin gibt an, dass man mit einer großen Dose (70g) über ein ganzes Jahr kommt. Wolkenseifen ist ein über die letzten zehn Jahre rasant gewachsenes Unternehmen: Wer Lust hat und in der Nähe ist, kann gern im 2017 eröffneten Flagshipstore in Heidelberg vorbeischauen.

FOUNDATION VON LUSH

Diese Foundation liegt super in der Hand

Mit seinem Slap Stick beweist Lush, dass Verpackungswahnsinn bei Makeup nicht sein muss. Der Slap Stick ist fest und plastikfrei und kann mit den Fingern oder einem Pinsel aufgetragen, oder direkt auf der Haut angewendet werden. Es gibt ihn in vierzig verschiedenen Hauttönen. Lush bietet auch viele andere verpackungsfreie Produkte an und ist im Bereich Low Waste insgesamt vorbildlich unterwegs: Im Oktober 2018 eröffnete das Unternehmen seinen ersten Naked Shop in Deutschland. Wer also nackte, verpackungsfreie Kosmetik direkt im Laden kaufen möchte, kann das nun nicht nur im ersten Lush Naked Shop weltweit in Mailand, sondern auch in Berlin.

GESICHTSSEIFEN VON BINU

Gesichtsseifen-Stillleben

HANDCREME VON AUSTIN AUSTIN

Umweltschutz macht auch diese Handcreme nachdenklich

Austin Austin ist ein kleines Vater-Tochter-Unternehmen aus England. Die schmale Produktlinie für Hände, Haare und Körper wird in Flaschen und Schachteln präsentiert, die zu hundert Prozent aus recyceltem Material hergestellt sind. Für die Handcreme hat Austin Austin eine spannende Duftkombination aus Majoran, Palmarosa, Rosmarin, Vetivergras und Lavendel kreiert. Alle Produkte werden in Ostengland hergestellt und sind zertifizierte Naturkosmetik.

Mineralpuder – bald auch im Glasbehälter?

Wer auch geschminkt möglichst ungeschminkt aussehen möchte, wird an dem Mineralpuder von Angel Minerals seine Freude haben. Der Puder zeichnet sich durch seine totale Reinheit aus: Er besteht zu hundert Prozent aus Mineralien, ist lange haltbar und sehr ergiebig. Angel Minerals wurde 2011 gegründet und produziert in einer kleinen Manufaktur in Hessen, wo die zertifizierte dekorative Mineralkosmetik in Eigenregie und von Hand hergestellt wird. Mit seinen Verpackungen würde das Unternehmen sehr gerne so nachhaltig werden, wie es sein Produkt bereits ist. Anstatt eines Plastikdöschens wäre der Vertrieb in Glasbehältern eine gute Möglichkeit. Der Umstieg scheitert derzeit jedoch noch an der Schwierigkeit, das notwenige Sieb in den Glasbehälter zu integrieren.

Share:

Annekathrin Walther

Redakteurin

Annekathrin Walther spielt mit Text seit ihr Lesen und Schreiben möglich ist. Auf ihr Studium der LIteraturwissenschaft folgten Exkursionen ins Stadttheater und den Buchhandel. Seit 2013 liegt sie als Freiberuflerin vor Anker und schreibt als solche für Theater, Audio und Internet.

Kommentieren