Janelle Monáe: Die Ausnahmekünstlerin erobert die Welt

27.04.2018
Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Janelle Monáe

Wer sich einmal mit Janelle Monáe beschäftigt hat, stellt schnell fest: Die Afroamerikanerin ist viel mehr als eine Künstlerin. Sie ist die Stimme einer Bewegung, die für Gleichberechtigung, Emanzipation und Frauenrechte kämpft. Ein Kampf, bei dem sie zu Recht von Millionen Fans unterstützt wird.

Ein pinkes Auto schwebt in einer pink eingefärbten Wüstenlandschaft. In dem hübschen Cabrio sitzen vier Frauen, die gerade auf dem Weg zum “Pynk Rest Inn” sind. Es folgt Fingerschnipsen, dann beginnt Janelle Monáe zu singen: “Pink like the inside of your, baby. Pink behind all of the doors, crazy. Pink like the tongue that goes down, maybe. Pink like the paradise found. Pink when you’re blushing inside, baby. Pink is the truth you can’t hide, maybe. Pink like the folds of your brain, crazy. Pink as we all go insane.” Während Monáe diese Textzeilen singt, tragen sie und ihre Tänzerinnen Hosen, die einer Vagina nachempfunden sind.

PYNK ist, wo die Zukunft geboren wird…

– Janelle Monáe

Mit Anspielungen wie dieser zelebriert die Grammy-nominierte Sängerin und Songwriterin, Performerin, Produzentin, Schauspielerin und Aktivistin das weibliche Geschlecht und transportiert dabei ein ganz besonderes Gefühl. Neben einer großen Portion guter Laune vereinen der Track und das Video, das unter der Regie von Emma Westenberg entstand, Selbstliebe, Sexualität und Pussy Power. “PYNK ist die Farbe, die uns alle vereinigt, da Pink die Farbe ist, die man in den tiefsten und dunkelsten Ecken und Winkeln der Menschen überall findet”, so die Künstlerin. “PYNK ist, wo die Zukunft geboren wird…”.

Janelle Monáe: Ihre neue Single PYNK begeistert
Bildquelle: Warner Music

Der mitreißende Song ist einer von vier Vorboten ihres am Freitag (27. April) erscheinenden dritten Albums “Dirty Computer”. Und schon jetzt ist klar: Auch ihr neustes Werk dürfte ein voller Erfolg werden. Bei einem Pre-Listening in Berlin erntete sie Anerkennung. Dabei trägt sie dieses gewisse Etwas in sich, von dem so gern gesprochen wird. Denn egal ob durch ihre Songs oder durch ihre Auftritte bei Events und in TV-Shows – Janelle Monáe begeistert. Hinter allem, was sie tut und sagt, steht eine selbstbewusste, emanzipierte, intelligente und attraktive Frau. Dabei scheut sie sich nicht, deutlich zu machen, was sie denkt, auch wenn es zunächst unbequem erscheint. Zuletzt sorgte sie bei den Grammys mit ihrer flammenden Rede für Begeisterungsstürme: “Und an all die, die uns zum Schweigen bringen wollen, euch sagen wir nur, die Zeit ist um. Die Zeit ist um für ungleiche Bezahlung, für Diskriminierung, Belästigung jeglicher Art. Die Zeit ist um für Machtmissbrauch.”

Janelle Monáe: Von unten nach ganz oben

Janelle Monáe weiß, wovon sie spricht. Von Alkohol und Drogen umgeben wuchs sie in einem Armenviertel in Kansas City auf. Ihr Vater war ein Lkw-Fahrer, ihre Mutter arbeitete als Hausmeisterin. Die Highschool absolvierte sie als eine der Besten und bekam ein Stipendium für eine Künstlerakademie in New York. Ihre Leidenschaft zur Musik entdeckte sie während der Gottesdienste in der Kirche. Treibende Kraft war damals ihre Tante, die sie immer wieder dorthin mitnahm. 2007 veröffentlichte sie ihr erstes Solowerk “Metropolis”. Kurze Zeit später wurde Sean “Diddy” Combs auf sie aufmerksam und nahm die damals 22-jährige unter Vertrag. Viele Projekte, Auszeichnungen und eine Grammy-Nominierung später gründete sie nicht nur ihr eigenes Plattenlabel. Sie ist auch der Liebling der liberalen Szene und wurde von Barack Obama mehrfach ins Weiße Haus eingeladen. Seit 2016 erntet sie zusätzlich Anerkennung als Schauspielerin: Mit den Kinofilmen “Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen” und “Moonlight” feierte sie große Erfolge. Beide bekamen eine Oscarnominierung in der Kategorie “Bester Film”, letzterer nahm den Preis sogar mit nach Hause.

Dirty Computer: An Emotion Picture by Janelle Monáe

Zu ihrem Album “Dirty Computer” produzierte sie ein begleitendes “Emotion Picture”. Der 44-minütige Film wird – ebenfalls ab Freitag – auf dem offiziellen YouTube-Kanal von Janelle Monáe zu sehen sein. Erzählt wird die Geschichte einer jungen Frau namens Jane 57821 (Janelle Monáe), die in einer totalitären Gesellschaft der nahen Zukunft lebt. Hier werden alle Menschen “Computer” genannt. “‘Dirty Computer’ ist ein hochgradig aktueller und ergreifender Film, der sich der Frage widmet, was mit Gesellschaften, mit dem Leben, der Freiheit und dem Streben nach Glück geschieht, wenn Mensch und Maschine eins werden und die Regierung Angst über Freiheit stellt”, erklärt die bekannte Schauspielerin Tessa Thompson, die neben Janelle Monáe ebenfalls in einer Hauptrolle zu sehen sein wird. Regie bei “Dirty Computer: An Emotion Picture by Janelle Monáe” führten Andrew Donoho und Chuck Lightning.

Janelle Monáe: Dirty Computer
Bildquelle: Warner Music

Das Patriarchat muss gekillt werden

– Janelle Monáe

In Interviews erklärt Janelle Monáe immer wieder gern, dass es sich lohnt, niemals aufzugeben, sondern für sein Glück zu kämpfen. Ihre Geschichte beweist, dass es sich hierbei nicht nur um leere Worte und Floskeln handelt. Darüber hinaus versteht sie sich selbst als Stimme für Frauen, Schwarze und die LGBT-Bewegung. In einem Beitrag von “titel, thesen, temperamente” betonte sie, dass Männer und Frauen endlich verstehen müssen, wie wichtig es ist, Hand in Hand zu gehen: “Es passiert überall. Aufgrund von Jahrhunderten falscher Erziehung. Aus Angst. Aus Angst wovor? Dass wir Frauen Macht haben? Unsere Macht sollte euch Männer nicht einschüchtern. Sie sollte euch das Gefühl geben, dass Männer und Frauen zusammen die Welt erobern können. Das Patriarchat muss gekillt werden.”

Janelle Monáe – eine sensationelle Künstlerin und afroamerikanische Kämpferin. Ein Vorbild, auf das wir irgendwie gewartet haben…

Mit der Veröffentlichung ihres aktuellen Songs “I like that” kündigte sie auch eine große US-Tour durch 27 Städte an. Wann sie das nächste Mal in Deutschland zu sehen sein wird, ist noch nicht bekannt.

Noch mehr spannende News und Infos zu Janelle Monáe findest du hier und bei Instagram.

Das Beitragsbild ist übrigens von Warner Music

share:
FacebookPinterest
Claudia Marisa Alves de Castro

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

kommentieren